District Conference in Ayr

date_range | comment 442 Wörter | access_time 3 Minuten

Über das Wochenende hatten wir Discrict Conference von dem Rotary Distrikt 9550. Da die Konferenz ziemlich weit entfernt war (Schweizer Denken), ging ich am Freitag nicht zur Schule.

Am Donnerstag packte ich meine sieben Sachen und ich brachte meine Tasche von der Safari mit mir. Ich war ziemlich überrascht, allerdings positiv überrascht, dass meine Tasche in mein Locker passte. Das wir ein ziemlich gute Überraschung, da ich meine gepackte Tasche ansonsten wohl einfach auf dem Weg hätte liegen lassen müssen.

Nachdem ich die Schule vom Donnerstag ziemlich gut überstanden habe, wurde ich von Col (President von meinem Rotary Club) und wir gingen zu seinem Haus. Dort startete ich mein Report für das Distrikt da, denn es war wieder um den Monatswechsel, die Zeit in welcher mein Bericht geschrieben werden muss. Nachdem ich meinen Bericht gestartet habe und auch schon etwas Material produziert habe, ging ich dann ins Bett.

Am nächsten Morgen mussten wir dann schon ziemlich früh aufstehen und es ging dann auch schon ins Auto. Der erste Stop kam schon ziemlich früh, denn wir holten Sara ab und dann ging es auf der Strasse. Wir fuhren und fuhren und irgendwie wollte die Strasse einfach nicht enden. Das Ende kam erst nach etwa 436 Kilometers. Dort angekommen wurden wir zu unseren Temporären Gastfamilien. Meine Gastfamilie lebt auf einen ehemaligen Bauernhof Gelände. Ich hatte eine frische Kokosnuss und es war die einfach so gut.

Am ersten Abend hatten wir ein “Welcome Dinner” wo man sich ein wenig unterhalten hat und man konnte auch noch etwas zum knabbern haben. Das ganze war zwar ziemlich Nett, aber irgenwie auch ein wenig langweilig, wie es halt mit diesen formalen Anlässen ist.

Am nächsten Tag hatten wir als erstes ein wenig z’Morgen und dann ging es mit der eigentlichen Konferenz los. Wir hörten uns ein paar Reden an und die Aufgabe der Studenten war es für die jeweiligen Sprecher danke zu sagen und ihnen eine Flasche Wein oder etwas ähnliches zu Überreichen.

Am Nachmittag hatten wir dann eine “Youth Conference”, über die möchte ich jetzt aber nicht wirklich etwas schreiben, denn sagen, dass ich eintäuscht war ist eine Untertreibung.

Am Abend des Samstages ging es dann zum “District Governer Dinner” und wir hatten ein ziemlich gutes Nachtessen. Die Musik war nicht gerade aus meiner Generation, aber es war verträglich.

Am Sonntag gingen wir dann alle Studenten zusammen auf ein z’Morge beim grossen M. Danach hatten wir noch ein paar weitere Reden und auch noch einmal ein z’Mittag.

Nach dem Abschluss der Konferenz ging es dann für mich wider nach Hause und das Wochenende war auch schon vorüber nach etwas 8 Stunden Schlaf ging ich in die Schule.